Über uns: Gemeinde Dielheim

Seitenbereiche

Durch das Laden der Inhalte erhebt Facebook personenbezogene Daten und verarbeitet diese. Mehr dazu in der Datenschutzerklärung.

Hauptbereich

INSELKINDERGARTEN

Unser Motto lautet: "Wer bei uns klein reingeht, kommt ganz groß raus"

Kindergarten in Kürze

Träger:
Gemeinde Dielheim, Hauptstraße 37, 69234 Dielheim, www.dielheim.de

Gruppen und Öffnungszeiten:
Frühgruppe 
                         
07:30 Uhr bis 08:00 Uhr
für Regelgruppen und Halbtagsgruppe zubuchbar

Regelgruppen (25 Kinder)                    
Seepferdchen und Seesterne 
08:00 Uhr bis 13:00 Uhr und 14:00 Uhr bis 16:30 Uhr
Freitagnachmittag geschlossen

Halbtagsgruppe                    
08:00 Uhr bis 13:00 Uhr
in den Regelgruppen und der verlängerten Öffnungszeit buchbar

Verlängerte Öffnungszeit (20 Kinder)    
Fische und Robben
07:30 Uhr bis 15:00 Uhr
warmes Mittagessen zubuchbar

Ganztagsgruppen  (20 Kinder)             
Delfine und Wale
07:30 Uhr bis 16:30 Uhr
warmes Mittagessen zubuchbar

Kapazität der Einrichtung:
130 Kinder in 6 Gruppen

Personal:

  • Erzieherinnen                                                                                            
  • PIA – Praktikanten (3 Jahre Erzieher - Ausbildung im Haus)
  • Andere Praktikanten von Fachschulen (1 Jahr Erzieher - Ausbildung im Haus)
  • Praktikanten der Leimbachtalschule zur Berufserkundung                 
  • nichtpädagogische Begleitungen für Kinder mit erhöhtem Förderbedarf
  • Reinigungskräfte                                             

Kindergartenleitung: Beate Betke                                                                    

Interessant zu wissen....

  • Durch die außergewöhnliche Lage des Kindergartens als einzigem Gebäude auf einem von Straßen umgebenen Grundstück, kam die Namensgebung "Inselkindergarten"
  • Die sechs Gruppen erhielten, passend zum Kindergarten, den Namen eines Wassertiers.
  • Wir stehen mit Bedacht hinter dem Konzept der festen Gruppen, weil es uns pädagogisch gesehen, am zielführendsten erscheint
  • Durch unseren zentralen Standort haben wir zu allen öffentlichen Einrichtungen kurze Wege.
  • Unser Motto lautet: „Wer bei uns klein reingeht, kommt ganz groß raus“

Unser übergeordnetes Erziehungsziel für die Kinder ist die Erlangung der Schulreife.
Diese erwerben sie in Zusammenarbeit mit den Eltern durch 

  • spannende Angebote und Projekte
  • tägliche intensive Sprachschulung
  • Erziehung zur Selbständigkeit
  • Partizipation im Gruppengeschehen
  • durch viel Bewegung an der frischen Luft 

Wir freuen uns, Sie und Ihr Kind in unserer Einrichtung begrüßen zu dürfen.

Wie alles beginnt

Ungefähr 1 bis 2 Monate, bevor Ihr Kind drei Jahre alt wird, erhalten Sie einen Willkommensbrief des Inselkindergartens. Er schildert Ihnen die nächsten Schritte bis zum Kindergarteneintritt (Papiere abholen, Schnuppertermine festlegen usw.). Somit haben Sie noch genügend Zeit, einen Arzttermin für die Untersuchung Ihres Kindes zu vereinbaren, und alle Unterlagen vorzubereiten. Je nach gebuchter Betreuungszeit wird Ihr Kind in einer der 6 Gruppen des Inselkindergartens aufgenommen. Diese Gruppe soll dem Kind Geborgenheit, Sicherheit und ein Zugehörigkeitsgefühl vermitteln. Für eine schonende Eingliederung sorgt unser Eingewöhnungskonzept mit seinen Schnuppertagen. Die eigene Gruppe ist somit Ausgangsbasis für alle weiteren Aktivitäten im Kindergarten. Unsere Gruppenräume sind individuell gestaltet und auf die Bedürfnisse der Kinder abgestimmt. Es gibt z.B. Bereiche zum Malen, Bauen, Kuscheln, Vorlesen, Spielen, Essen usw., aber auch für Rollenspiele und zum Konstruieren. In fast allen Gruppen gibt es zweite Ebenen oder Podeste, um eine zusätzliche räumliche Dimension in das Spiel zu bringen. Jede Gruppe ist mit einer Küche ausgestattet, die zu verschiedenen Anlässen wie z.B. dem gemeinsamen Backen, Kochen oder der Vorbereitung des gesunden Frühstücks genutzt wird. Wir arbeiten nicht nur in der eigenen Gruppe, sondern auch gruppenübergreifend, vor allem mit der Partnergruppe, z.B. bei Angeboten der Gruppe, Vorschule, Ausflügen und Festen. Auf Wunsch sind auch Besuche einzelner Kinder in anderen Gruppen möglich, diese bedürfen jedoch der Absprache mit den Erzieherinnen. Wir finden es wichtig, dass Geschwister in verschiedenen Gruppen betreut werden, damit sie sich unbelastet und frei, selbständig entwickeln können. In den beiden Regelgruppen verbringen die Kinder ihre Mittagspause zu Hause. Sie können, wenn sie möchten, am Nachmittag nochmals den Kindergarten besuchen.

Mittagessen:
In den Gruppen mit verlängerter Öffnungszeit oder Ganztagsbetreuung, kann auf Wunsch ein warmes Mittagessen zugebucht werden. Oder aber, das Kind hat ein zweites Vesper dabei und isst dies zusammen mit den anderen Kindern. Wir regen die Eltern dazu an, dass sie ihren Kindern ein abwechslungsreiches Frühstück mit Brot, Obst und/oder Rohkost mitgeben. Bei den Warmessern unterstützt uns unser biozertifizierter Caterer bei unseren Bemühungen um eine gesunde Ernährung. Wir sind der Meinung, dass jedes Kind vom angebotenen Essen eine kleine Menge probieren soll, um entscheiden zu können, ob es seinem Geschmack entspricht. Zum leer essen seines Vesperdöschens oder des Tellers wird jedoch kein Kind genötigt.

Mittagsruhe:
In unserem Kindergarten orientieren wir uns in erster Linie an den Bedürfnissen der Kinder. Das bedeutet, dass alle Kinder, die müde sind, schlafen dürfen, kein Kind wird jedoch zum Schlafen gezwungen. Nach dem Mittagessen ruhen sich alle Kinder mindestens 1 Std. aus, oder beschäftigen sich mit ruhigen Spielen in der Gruppe. Für Ganztagskinder ist der "Arbeitstag" in der Kita. lang, und sie benötigen eine Zeit der Ruhe, in der sie wieder auftanken können.

Selbständigkeit:
Wir legen Wert darauf, dass die Kinder auch von ihren Eltern zur Selbständigkeit erzogen werden. Es ist für das Kind in seinem Alltag sehr hilfreich, wenn es gelernt hat, sich selbst an- und auszuziehen. Dies betrifft seine Jacke, die Schuhe, oder aber die Kleidung beim Toilettengang. Natürlich helfen wir den Kindern anfangs gerne bei den einen oder anderen Schwierigkeiten, doch auf längere Sicht sollten sie diese Fähigkeiten erwerben, auch schon im Hinblick auf die Schule.

Historie

Unser Gebäude hat schon eine lange Tradition in der Gemeinde. Es wurde 1897 zum 1. Mal in Teilbereichen als Kindergarten genutzt, und war damals von Schwestern geführt.
1907 hatte eine einzige Schwester schon 140 Kinder zwischen zwei und sechs Jahren zu beaufsichtigen! Diese Zeiten sind zum Glück vorbei und der Personalschlüssel hat sich erheblich verbessert.
Heute betreuen, erziehen und fördern durchschnittlich drei Fachkräfte eine Gruppe von 20 bis 25 Kindern. Unsere Einrichtung hatte bis zum Sommer 2016 eine Krippengruppe von 2-3 Jahren, inzwischen betreuen wir 130 Kinder im Alter von 3-6 Jahren. Auch das Gebäude erfuhr seither natürlich schon mehrere Umbaumaßnahmen und Renovierungen und hat neben den Gruppenzimmern eine Vielzahl von Räumen, die für verschiedene Angebote genutzt werden.

Im Jahr 2017 konnten wir unser 120 - jähriges Jubiläum feiern. Unser Motto auf dem Banner lautete:
"1897 - 2017   120 Jahre Bildung, Spaß und Spiel, ist uns noch immer nicht zu viel"

Leitungen:

  • von...bis 1978 - Schwester Euthymia
  • 1979 bis 1983- Renate Leschikar
  • 1983 bis 1985- Lioba Keller
  • 1985 bis 2022- Beate Betke

Auszüge aus der Konzeption

Vorwort

Liebe Eltern,

hier finden Sie Auszüge der aktuellen Fassung der Konzeption des Inselkindergartens. Die vollständige Ausgabe können Sie hier (PDF-Datei) (PDF-Datei) herunterladen. Unter Zuhilfenahme des Orientierungsplans wurde unsere Konzeption gemeinsam mit allen pädagogischen Fachkräften erstellt. Sie soll das Profil unserer Einrichtung sowie unsere pädagogischen Schwerpunkte und Zielsetzungen dokumentieren. Ebenso hat sie die Aufgabe, unsere Arbeit für den Träger und die Eltern transparent zu machen. Für das Team ist sie verbindliche Arbeitsgrundlage, gibt Sicherheit und Motivation. Uns ist bewusst, dass diese Konzeption offen bleiben muss für Weiterentwicklungen und Änderungen, die bezüglich der Bedürfnisse unserer Kinder und der Erfordernisse der Gesellschaft notwendig werden. Deshalb wird sie in regelmäßigen Abständen oder bei Bedarf aktualisiert, um immer auf dem neuesten Stand zu sein.

Wir danken Ihnen für Ihr Interesse! - Das Team des Inselkindergartens.

Leitbild

  • Wir sind ein kommunaler Kindergarten, der familienergänzend Kinder von 3-6 Jahren betreut, erzieht und fördert.
  • Regeln, Rituale und Strukturen bilden den Rahmen unserer Arbeit.
  • Inhaltlich arbeiten wir nach dem Orientierungsplan  von Baden-Württemberg
  • Unsere qualifizierten Mitarbeiter stellen sich neuen Herausforderungen und planen zusammen mit den Kindern die Aktivitäten innerhalb des Kindergartenjahres.
  • Wir fördern die Kinder gezielt im Rahmen ihrer Fähigkeiten zur Erreichung ihrer Schulfähigkeit.
  • Die Gruppen planen in der Regel ihre Themen individuell und situativ nach den Interessen der Kinder, unter Einbeziehung von Jahreszeiten, Natur, religiösen Festen, Kultur und Tradition.
  • Es können jedoch auch gruppenübergreifende Projekte des Gesamtkindergartens stattfinden, deren Themen die Erfahrungswelt der Kinder erweitern.
  • Im Rahmen der Erziehungspartnerschaft führen wir auf Wunsch mit den Eltern jährlich Entwicklungsgespräche über ihre Kinder durch.
  • Anhand eines Portfolios und durch Beobachtungsbögen dokumentieren wir die Entwicklungsfortschritte jedes Kindes.
  • Durch Aushänge, Gespräche und Veröffentlichungen in der Presse geben wir Einblick in unsere pädagogische Arbeit.
  • Wir kooperieren mit verschiedenen Schulen (z.B. Grundschule, Grundschulförderklasse, Sprachheilschule) und bei Bedarf mit anderen pädagogischen Fachkräften wie Logopäden, Ergotherapeuten usw.
  • Unser Kindergarten ist ein Ausbildungsbetrieb, der jährlich Schüler/Innen von Fachschulen für Sozialpädagogik anleitet und betreut.

Das hat unser Haus zu bieten:

Der Inselkindergarten erstreckt sich über drei Stockwerke und enthält eine Vielzahl von Räumen mit verschiedenen Nutzungsmöglichkeiten.

  • Untergeschoss:
    Gruppenraum der Wale, gemeinsamer Speisesaal, gemeinsame Schlafräume.
  • Erdgeschoss:
    Gruppenräume der Seepferdchen, Seesterne, Delfine, Fische, Robben.
  • Obergeschoss:
    Turnraum, Atelier, Vorschulzimmer, Musikzimmer, Büro.

Details zu unseren Intensivräumen:

  • Atelier
    Am Ateliertag der Gruppe (ca. 3-4 x mtl.) haben die Kinder die Möglichkeit, in  Anwesenheit einer Erzieherin an den Staffeleien zu malen und zu experimentieren. Je nach Thema arbeiten und gestalten die Kinder auch mit Modelliermassen oder erproben verschiedene Druck- und Maltechniken am Tisch.
  • Musik- und Medienraum
    In diesem Raum sind Musikinstrumente, Dias und das Erzähltheater Kamishibai untergebracht. Er wird für vielfältige Angebote mit diesen Medien genutzt, aber auch für Beschäftigungen im Sitzkreis mit Kleingruppen. Zusätzlich dazu dient er als Rückzugsmöglichkeit für Elterngespräche.
  • Vorschulraum
    1 x wö. wird für die 5-6jährigen jeder Gruppe hier die Vorschule angeboten, wo unsere "Großen" verschiedene anspruchsvollere Aufgaben lösen können. Außerdem besteht in diesem Raum die Möglichkeit für alle Gruppen zur Kleingruppenarbeit.
  • Turnraum
    Dort finden für jede Gruppe 1 x wöchentlich angeleitete und freie sportliche oder rhythmische Angebote statt. Die Kinder nehmen in Kleingruppen an den Übungseinheiten teil, damit sie besser altersgerecht gefördert werden können. 1 x wöchentlich findet dort für die 4-5 jährigen unsere Sprachförderung  SBS (Singen, Bewegen, Sprechen) statt, und die für unsere Vorschüler angebotene Ballschule. Der Turnraum ist auch der Treffpunkt für gemeinsame Feste wie z.B. Fasching, Sommerfest, St. Martin oder Weihnachten. Elternabende, Teamsitzungen und Fortbildungen finden dort ihren Rahmen, oder aber Rollenspiele und Theaterstückchen der Kinder zu Elternfesten.
  • Speisesaal
    Er ist Treffpunkt zum gemeinsamen warmen Mittagessen. An verschiedenen Vormittagen treffen sich dort Kleingruppen zur Sprachförderung. Für die Bewirtung zu Elternfesten bietet sich dieser Raum ebenfalls sehr gut an.
  • Flur
    Im Flur sind die Garderoben, an denen jedes Kind seinen festen Platz für Jacke, Schuhe, Tasche, Matschhose, Turnbeutel oder Wechselkleidung hat.

Außengelände:

  • Großer Hof
    Dort laden das Kletterschiff, ein schöner Wasser/Sand-Bereich und eine Vogelnestschaukel zum Spielen ein. Für jüngere Kinder ist eine zusätzliche Klettermöglichkeit mit geringerem Schwierigkeitsgrad vorhanden.
  • Kleiner Hof
    Er ist als Ergänzung des großen Hofes gedacht, mit alternativen Spielangeboten wie z.B. beweglichen Holzhäusern und einem Holzspielauto für Rollenspiele, sowie einem kleinen Garten.

Infobereiche